Kühlsysteme

Kühlsysteme sorgen für die Aufrechterhaltung eines angemessenen thermischen Komforts in Industrie- und Gewerbegebäuden.

Wärmetauscher sind wichtige Bestandteile von Kälteanlagen.

Beim Kühlen übertragen sie die Energie des verdampfenden Kältemittels, beim Heizen ist die Energiequelle das kondensierende Kältemittel.

Die gelöteten Plattenwärmetauscher des Typs R von Hexonic sind für den Betrieb als Verflüssiger oder Verdampfer ausgelegt und werden in Systemen mit Kältemitteln, einschließlich Wärmepumpen und Kältemaschinen, eingesetzt. Dieser Tauschertyp zeichnet sich durch eine robuste Konstruktion und eine für Kälteanwendungen optimierte Geometrie aus. Die Auswahl geeigneter Anschlussstutzen ermöglicht die Integration in jede kältemittelgespeiste Anlage.

Die Klimatisierung sorgt dafür, dass die richtigen Bedingungen für den thermischen Komfort aufrechterhalten werden. Die Notwendigkeit der Klimatisierung von Räumen, die durch Produktionsprozesse bedingt ist, wird als Industrieklimatisierung bezeichnet. Eine Form der Industrieklimatisierung ist die Klimatisierung von Räumen in der pharmazeutischen Industrie, der Lebensmittelindustrie oder in Operationssälen. In solchen Systemen sind die Anforderungen an die Luftreinheit verschärft worden. Wenn das primäre Ziel der Klimatisierung die Gewährleistung guter Arbeitsbedingungen ist, spricht man von Komfortklimatisierung.

Klimageräte für Wohngebäude sind Systeme, die der drucklosen Luft Wärme entziehen. In solchen Systemen dienen die Wärmetauscher als interne Wärmetauscher, Unterkühler und Wärmerückgewinnungswärmetauscher. Die aus der Klimaanlage zurückgewonnene Wärme kann zur Warmwasserbereitung genutzt werden. In Klimaanlagen können Kompressions- oder Absorptionskältemaschinen eingesetzt werden. Der mechanische Kühler verwendet zur Kühlung der Luft eine Flüssigkeit. Die Wärme im Kältekreislauf wird über einen Verdampfer und einen Verflüssiger abgeführt. Hexonic hat Wärmetauscher entwickelt, die für moderne Kältemittel geeignet sind. Gelötete Plattenwärmetauscher verbessern die Systemeffizienz, indem sie auch als Unterkühler, Economiser oder Kühler arbeiten. Bei Absorptionskältemaschinen wird Lithiumbromid als Absorptionsmittel verwendet, und das Kältemittel ist Wasser. Wärmetauscher in solchen Systemen dienen als Vorwärmer und Unterkühler.

Serverraumkühlung

Kühlsysteme sind ein wichtiger Teil der Netzinfrastruktur, der die hohe Verfügbarkeit eines IT-Systems bestimmt. Im 21. Jahrhundert hat die Welt auf neue Technologien gesetzt. In der Welt der Technik hingegen wird vor allem auf energieeffiziente Lösungen gesetzt.

In einem typischen Serverraum entfallen rund 60 % des Gesamtenergieverbrauchs auf die Kühlung, die damit einer der wichtigsten Faktoren für die Rentabilität von Rechenzentren ist. Serverräume müssen rund um die Uhr gekühlt werden und verbrauchen daher viel mehr Energie als andere Raumtypen.

Eigentümer und Betreiber von Rechenzentren sind auf der Suche nach zuverlässigen, energieeffizienten, modernen und langlebigen Lösungen, die nur minimale Wartung erfordern. Richtig konzipierte Systeme gewährleisten ganzjährige Effizienz und geringere Betriebskosten. Die korrekten Arbeitsbedingungen der installierten Geräte unabhängig von der Jahreszeit und den wechselnden Belastungen sind einer der wichtigsten Faktoren, die von den Konstrukteuren heute analysiert werden. Hexonic-Wärmetauscher zeichnen sich durch ihre hohe Effizienz und kompakte Größe aus, die in Kühlsystemen für Serverräume Platz sparen.

Lokale kühlung

Die gängigsten Kühlsysteme sind lokale Systeme. Sie sorgen für die Kühlung in einem einzelnen Gebäude wie einem Hotel, einem Krankenhaus oder einem Bürogebäude. Die Kühlung erfolgt in der Regel über Kältemaschinen, die in jedem Gebäude installiert sind. Die Kühlung wird über einen Plattenwärmetauscher an das interne Kühlsystem übertragen. Durch den Einsatz eines Luft-Flüssigkeits-Kühlers und eines Plattenwärmetauschers kann das System optimiert werden. Bei angemessener Leistung läuft ein solches System reibungsloser und minimiert das Ausfallrisiko.

Wärmetauscher können auch auf verschiedenen Ebenen des Gebäudes installiert werden. Sie fungieren dann als Druckverteiler und übertragen die Kälte zwischen den Zonen, wodurch das Problem des Differenzdrucks beseitigt wird.

Fernkältenetze

Das Konzept der Fernkälte wird immer beliebter. Die Kühlung erfolgt über eine einzige, zentrale Quelle anstelle lokaler Systeme in den einzelnen Gebäuden. Dies kommt der Umwelt zugute und ermöglicht erhebliche wirtschaftliche Vorteile. Ein weiterer Vorteil dieser Lösung in Gebäuden, die mit Fernkälte versorgt werden, ist das Fehlen von Vibrationen und Lärm.

Je nach Bedarf des betreffenden Gebäudes bietet das Fernkältesystem große Flexibilität, ohne dass Kältemaschinen installiert werden müssen. Die effizienteste und kostengünstigste Lösung ist die kombinierte Versorgung mit Strom, Wärme und Kälte durch einen einzigen Anbieter. Durch diese Konstruktion werden die Installations- und Betriebskosten des Systems minimiert.

Die Verteilung der Kälte in zentralen Kühlsystemen kann indirekt oder direkt erfolgen. Bei einem indirekten System trennt ein Wärmetauscher das Innensystem vom Außensystem. Der Wärmetauscher dient als Systemtrenner, was zu einem niedrigeren Druck im System und damit zu einer Verringerung des Geräuschpegels im System führt. Diese Lösung erleichtert auch die Erkennung möglicher Lecks und senkt so die Betriebskosten.

Im Gegensatz dazu leitet ein direktes Kühlsystem die Kälte in eine Innenanlage, wo sie verteilt wird. Diese Art der Installation erhöht das Risiko von Wasserverschmutzung und Leckagen im Gebäude. Der Einbau eines Hexonic-Plattenwärmetauschers in das indirekte Kühlsystem gewährleistet einen minimalen Energieverbrauch und verbessert den Betrieb des Systems.

Zainstalowanie płytowego wymiennika ciepła Hexonic w pośrednim układzie chłodzenia zapewnia minimalne zużycie energii oraz usprawnia pracę systemu.