Kläranlagen

Baugruppen von Geräten und Anlagen, die dazu dienen, die im Abwasser enthaltenen Schadstoffe zu entfernen und den bei der Abwasserbehandlung anfallenden Schlamm zu entsorgen.

Die Hauptaufgabe von Kläranlagen ist die Beschleunigung der natürlichen Prozesse, die zur Wasserreinigung führen.

Diese werden in kommunale Kläranlagen und industrielle Kläranlagen unterschieden. Erstere sind für die Behandlung gemischter häuslicher Abwässer ausgelegt. Der zweite Typ hingegen ist für die Behandlung von Abwässern aus industriellen Prozessen geeignet.

Es gibt zwei grundlegende Stufen der Abfallbehandlung - die Erst- und die Zweitbehandlung. Die erste Behandlungsstufe, die so genannte Erstbehandlung, besteht aus einfachen mechanischen Verfahren (z. B. Passieren, Belüften) und physikalischen Prozessen (z. B. Sedimentation). Bei diesem Verfahren werden Verunreinigungen wie größere Feststoffe, körnige Partikel, Öle und Fette aus dem Abwasser entfernt. In der zweiten Stufe kommen biologische und chemische Verfahren gleichermaßen zum Einsatz. Die Schadstoffe werden durch einen biologischen Oxidationsprozess mit Hilfe von Mikroorganismen aus dem Abwasser entfernt. Abwässer, die organische-chemische Verbindungen und Schwermetalle enthalten, werden sowohl mit physikalisch-chemischen, als auch mit chemischen Methoden behandelt. Dazu gehören Koagulation, Neutralisation, Extraktion, Sorption, Elektrolyse und Destillation.