Kühler des Umlaufwassers

Der ordnungsgemäße Betrieb von Kraftwerken und Heizkraftwerken erfordert eine kontinuierliche Wasserversorgung.

In der Energiewirtschaft wird Wasser zur Kühlung, zum Ausgleich von Verlusten in Kessel- und Fernwärmekreisläufen, zur Entschlackung und Entaschung benötigt.

Es sollte frei von mechanischen Verunreinigungen und schädlichen Säuren sein, die den Betrieb von Kondensatoren und Kühlern beeinträchtigen könnten. An das Zusatzwasser für den Dampf- und Wasserkreislauf werden höchste Anforderungen gestellt, die mit zunehmenden Betriebsparametern des Kessels steigen. Es muss frei von kalkbildenden, korrosiven und schäumenden Verbindungen sein.

Die wichtigsten Stellen, die mit Umlaufwasser versorgt werden, sind: Speisepumpenölkühler, Speisepumpenmotorkühler, Wasser-Destillat-Kühler im Generator-Statorwicklungskühlsystem, Umlaufwasser für das Kesselhaus, Schmier- und Dichtölkühler, Probenstationskühler, Pumpenlagerkühlung.