CIP-Stationen

CIP-Stationen (Englisch: Clean-in-Place) sind Systeme zur Reinigung von Anlagen und Ausrüstungen in Industriebetrieben, in denen Hygienestandards wichtig sind.

Die gesetzlichen Normen im Zusammenhang mit der Lebensmittelproduktion verlangen die Einhaltung von Vorschriften über die Gesundheit und die Qualität der erzeugten Produkte.

Bei dem automatisierten Verfahren werden die Innenflächen von Rohren und anderen Bauteilen ohne Demontage gereinigt. Die Reinigung im geschlossenen Kreislauf spart Zeit, Medien, Chemikalien und Abwasser. Diese Maschinen werden nicht nur in der Lebensmittelindustrie, bei der Herstellung von Bier, Getränken und Molkereiprodukten, bei der Herstellung von verarbeiteten Lebensmitteln, sondern auch in pharmazeutischen und kosmetischen Betrieben eingesetzt.

Der Waschgang beginnt mit einem Vorspülen mit Zwischenspülwasser. Das Vorspülwasser wird direkt in das Abwasser geleitet. Dosierpumpen fördern genaue Mengen an Chemikalien in den Tank. Die vom JAD-Rohrbündelwärmetauscher erhitzte Waschlösung zirkuliert dann in einem geschlossenen Kreislauf, bis das Gerät bei der eingestellten Temperatur gründlich gereinigt ist. Sobald der Zyklus abgeschlossen ist, wird das gesamte System gespült, bis der pH-Wert einen neutralen Wert erreicht hat. Während der Reinigung ist das CIP-System vollständig von der Produktionslinie getrennt.